Der Strippenzieher

Er wird als siebter Sohn in die dritte Generation einer aufstrebenden Unternehmerfamilie geboren – und treibt das Geschäft zu unübertroffenem Erfolg. Als Bankier und Geldgeber ermöglicht und verhindert er politische Karrieren. Er macht Papst und Kaiser zu seinen Schuldnern und sich Martin Luther zum Feind. Wer war Jakob Fugger?

Artikel weiterlesen

Kopf oder Kelch?

Die wissenschaftlichen Untersuchungen zu Familienunternehmen häufen sich – doch wie steht es um die Unternehmerfamilie? Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) entwirft das Bild der „verdoppelten Familie“, die ständig zwischen zwei unterschiedlichen Identitäten hin und her wechseln muss. Wie können Unternehmerfamilien mit dieser paradoxen Anforderung umgehen?

Artikel weiterlesen

Der Mythos “Business first”

Familiengeführte Unternehmen wollen professionell arbeiten, bleiben praktisch aber hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Eine aktuelle Studie zeigt: Besonders mangelt es an Kommunikation, Kritikfähigkeit sowie an klar definierten Kriterien und Prozessen für die Zusammensetzung und die Zusammenarbeit der Führungsebene.

Artikel weiterlesen

Nils Glagau bei Orthomol: Der Feldforscher

Nils Glagau will eigentlich Archäologe werden. Stattdessen übernimmt er nach dem unerwarteten Tod seines Vaters kurzerhand die Leitung des rheinländischen Familienunternehmens Orthomol – mit dem Rückhalt der Familie, aber ohne Qualifikation für den Job. Wie funktioniert das?

Artikel weiterlesen

Trox GmbH: 24 Jahre Übungszeit

Die Trox GmbH war über Jahrzehnte auf Heinz Trox ausgerichtet, der sich bereits 1991 für eine Stiftung als Nachfolgelösung entschieden hatte. Die Stiftungsstruktur sicherte nach dessen plötzlichem Tod die Handlungsfähigkeit des Unternehmens: Harte Sparmaßnahmen mussten schnell umgesetzt werden.

Artikel weiterlesen

Frauen im Aufsichtsrat: Der nächste Zug zählt

Immer mehr Familienunternehmen werben um Frauen im Aufsichtsgremium, und das nicht erst seit der gesetzlichen Neuregelung zur Frauenquote von 2016. Doch das ist nicht einfach. Liegt das Problem im Mangel qualifizierter Kandidatinnen? Oder in den patriarchalen Strukturen?

Artikel weiterlesen