Freitag, 06.11.2020
Herzblut

Paul Gauselmann: Drei Generationen am Werk

Viele Familienunternehmer setzen ihr Herzblut und ihre Ressourcen für ungewöhnliche Zwecke ein. Warum? Im Gespräch mit dem Stifter Paul Gauselmann.
Paul Gauselmann, Stiftung, Stifter, Gauselmann Stiftung, Gauselmann AG, Kultur Stiftung, Unternehmerfamilie Gauselmann

Ein Großteil der Familienunternehmer nutzt Mittel und Wege, um in verschiedenen Teilen der Gesellschaft zu helfen.

 

Foto: Alfa Studio/iStock/Thinkstock/Getty Images

Herr Gauselmann, vor gut 20 Jahren haben Sie eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Was war Ihre Motivation?

Als Unternehmensgruppe sind wir weltweit aktiv, die Wurzeln unseres Unternehmens liegen jedoch am Sitz des Unternehmens in der ostwestfälischen Region Minden-Lübbecke. Bevorzugt „meine“ Region am Unternehmenserfolg teilhaben zu lassen ist mir und der gesamten Familie eine Herzensangelegenheit. Aus diesem Antrieb heraus habe ich 1999 die „Gauselmann Stiftung“ gegründet, die 2015 in die heutige „Paul und Karin Gauselmann Stiftung“ umbenannt wurde. 

Paul Gauselmann, Stiftung, Stifter, Gauselmann Stiftung, Gauselmann AG, Kultur Stiftung, Unternehmerfamilie Gauselmann

Paul Gauselmann (86) ist in Münster aufgewachsen, kam aber mit Anfang 20 in die Region Minden-Lübecke, wo er sich wenig später selbstständig machte, erst mit Musik-, später mit Spielautomaten. Heute beschäftigt die Gauselmann-Gruppe knapp 14.000 Mitarbeiter und macht mehr als 2,5 Milliarden Euro Umsatz. Paul Gauselmann ist bis heute Vorstandssprecher.

 

Foto: Gauselmann AG

Der Stiftungszweck umfasst die gemeinnützige Förderung der Bereiche Bildung und Wissenschaft, der Jugend- und Altenhilfe, des Sports, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens, des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege sowie von Religionsgemeinschaften des öffentlichen Rechts und die Förderung der Kultur. Außerdem unterstützt die Stiftung hilfsbedürftige Personen, insbesondere Minderjährige, die temporär durch eine übertriebene Spielleidenschaft ihrer Eltern oder eines Elternteils an Spielgeräten des gewerblichen Spiels in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind. Aktuell verfügt die Stiftung über ein Kapital von 16,2 Millionen Euro.

 

Haben Sie ein Lieblingsprojekt?

Besonders am Herzen liegt uns die Gesundheitsversorgung in der Region. In diesem Bereich wurden schon mehrfach medizinische Einrichtungen mit Millionenbeträgen unterstützt. Weitere Projekte sind in Vorbereitung. Darüber hinaus erfolgen sehr viele Hilfsprojekte für kleinere Sportvereine der Region. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr rund 200 Anfragen ein, von denen 180 mit einem Gesamtbetrag von rund 250.000 Euro erfüllt werden konnten.

 

Welche Rolle spielt die Unternehmerfamilie heute und in Zukunft für die Arbeit der Stiftung?

Die Stiftung wird in der Zukunft durch den Erbvertrag von meiner Frau und mir mit weiteren Mitteln ausgestattet werden und so noch mehr Möglichkeiten zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte erhalten. Seitens der Unternehmerfamilie sind neben mir meine Frau und Mitbegründerin Karin (85) als Vorsitzende sowie mein Sohn Armin (57) in der Stiftung tätig. Mit der Enkelin Sonja Gauselmann (33) ist darüber hinaus auch die dritte Generation aktiv. Sie steht als Familienmitglied für die Zukunft der Stiftung.