Es gibt viele Möglichkeiten der nachhaltigen Finanzierung. Wo sollten Anleger wie Beteiligungsgesellschaften ansetzen? Welche Hürden gibt es?

Beteiligungsgesellschaften sehen sich zunehmend mit dem Thema der nachhaltigen Finanzierung konfrontiert – ein Themengebiet, das für Investoren schnell an Bedeutung gewinnt. Im Private-Equity-Bereich ist Nachhaltigkeit bereits zu einem integralen Bestandteil des Austauschs mit potenziellen und bestehenden Portfoliounternehmen geworden. Gleichzeitig steigen für börsennotierte Unternehmen die Erwartungen der Investoren täglich. Diese beiden Dimensionen beeinflussen und verstärken sich zudem auch wechselseitig.

Dr. Sven Oleownik, Head of Germany (DACH), Gimv

Foto: Gimv

In den letzten Jahren ist die Nachfrage nach nachhaltigen Anlageklassen stark gewachsen. Auch die öffentliche Diskussion um Klimaschutz und Menschenrechte hat dazu beigetragen. Aber was gibt es für Möglichkeiten für Investoren, die verantwortlich investieren wollen? Und wie kann man nachhaltig in mittelständische Unternehmen investieren?

Die nachhaltige Anleihe

Vor diesem Hintergrund erleben sogenannte „grüne“ Anleihen bei der nachhaltigen Finanzierung immer größere Aufmerksamkeit. Solche nachhaltigen Finanzierungsinstrumente werden üblicherweise für Projektfinanzierungen aufgestellt. Sie können aber auch so konzipiert sein, dass die durch nachhaltige Instrumente aufgenommenen finanziellen Mittel für Beteiligungen an Unternehmen genutzt werden können. Dafür müssen die Firmen anerkannte Nachhaltigkeits- und ESG-Richtlinien erfüllen. In diesem Zusammenhang sind ESG-Themen und nichtfinanzielle Auswirkungen ein wichtiger Bestandteil des Dialogs zwischen Investor und Portfoliounternehmen. Die von Gimv im März 2021 emittierte Nachhaltigkeitsanleihe ist ein solches Beispiel und wurde von der Agentur Sustainalytics validiert, die nachhaltige Finanzierungsinstrumente auf ihre Glaubwürdigkeit und Validität hin bewertet.

Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Bereichen erfüllen die entsprechenden Kriterien. So sichert die digitale Lernplattform sofatutor mit Sitz in Berlin, an der wir uns im März 2021 beteiligt haben, Schülern unabhängig von Altersklasse, Ort und Herkunft den Zugang zu exzellenter Schulbildung. Damit unterstützt sofatutor die nachhaltige und sozial verantwortungsvolle Entwicklung der digitalen Gesellschaft. Verkley, ein Bauunternehmen, spezialisiert sich auf die Modernisierung von Energie- und Wasserinfrastruktur und trägt zur Energiewende und Konservierung von Wasser bei. Apraxon, ein Anbieter von häuslichen Pflegedienstleistungen, fokussiert sich auf Wundversorgung und ermöglicht einer breiteren Bevölkerung den Zugang zu grundlegender und finanzierbarer Gesundheitsversorgung.

Herausforderungen am Horizont

In Zukunft werden im Rahmen des EU Green Deals weitere Richtlinien zur Prävention von Greenwashing beschlossen werden. Die EU Taxonomy for Sustainable Activities sowie die kürzlich in Kraft getretene Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) werden die zunehmende Bedeutung von ESG-Kriterien für Investoren noch einmal unterstreichen.

Multinationale Konzerne mit den entsprechenden Kapazitäten werden die in diesem Zusammenhang relevanten Daten und Informationen ohne größere Herausforderungen aggregieren und für Investoren zugänglich machen können. Für kleine und mittelgroße Unternehmen wird diese Aufgabe hingegen die ohnehin schon beträchtliche Arbeitsbelastung von CEO und CFO noch einmal erhöhen. Für sie wird es daher in Zukunft entscheidend sein, die optimale Balance zu finden, um die für Investoren relevantesten Informationen effizient bereitzustellen.

Aktuelle Beiträge

Immobilienvermögen
Wie Unternehmerfamilien in die Assetklasse Immobilien investieren
Studie sichern »
Studie sichern »
Immobilienvermögen