Die Pandemie trifft Familienunternehmen in allen Branchen. Bernhard Simon, CEO der Dachser Group SE & Co. KG, über Herausforderungen und Chancen der Krise.

“Die Corona-Krise bringt gewaltige gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderungen mit sich, und das auf globaler Ebene. Dachser ist mit eigenen Gesellschaften in 44 Ländern aktiv, jede davon ist mit mehr oder weniger rigorosen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus konfrontiert. Die endgültigen Auswirkungen auf unser Geschäft sind aufgrund der dynamischen Situation nur schwer abzusehen, deshalb können wir die Lage nur jeden Tag aufs Neue bewerten und uns agil und flexibel darauf einstellen.

Ich bin davon überzeugt, dass Dachser – mit seinem breit aufgestellten Geschäftsmodell, den flexiblen Steuerungsmöglichkeiten einer Netzwerkorganisation, seinen motivierten und disziplinierten Mitarbeitern und seiner Finanzkraft – die nächsten Monate robust bewältigen wird. Wir werden unser eigenes Netzwerk stabil und die Lieferketten am Laufen halten. Als systemrelevanter Baustein der Grundversorgung rechnen wir in der Lebensmittellogistik mit einem relativ stabilen Geschäft. Mit eigenen Luftfracht-Charterflügen spielen wir eine wichtige Rolle beim Transport von medizinischer Schutzausrüstung, die wir dann über unser Landverkehrsnetz an Krankenhäuser und andere Einrichtungen in Europa verteilen.

Als Familienunternehmen legen wir oberste Priorität darauf, die Arbeitsplätze bei Dachser zu erhalten, denn unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Herz und Rückgrat unserer Dienstleistung. Unser Prinzip einer fairen, angemessenen und schnellen Vergütung gilt auch in Krisenzeiten. Zusätzlich haben wir Maßnahmen ins Leben gerufen, um unsere Partner zu unterstützen und durch die Krise zu begleiten.

Politisch ist von entscheidender Bedeutung, dass das Geschäftsleben im Rahmen aller Schutz- und Vorsichtsmaßnahmen wieder aufgenommen wird, und vor allem die Grenzen für den Warenverkehr offen bleiben. Der freie Austausch von Waren ist eine Lebensader für unsere Gesellschaften, die nicht durchschnitten werden darf. Ansonsten gilt: In einer Krise, so gravierend sie auch sein mag, werden immer auch die Weichen für die Zukunft gestellt. Ich bin davon überzeugt, dass Dachser und auch andere wirtschaftlich soliden und gut am Markt aufgestellten Familienunternehmen nach der Corona-Krise wieder durchstarten und wachsen werden.”

Bernhard Simon, CEO, Dachser Group SE & Co. KG, 30.995 Mitarbeiter

Aktuelle Beiträge

Immobilienvermögen
Wie Unternehmerfamilien in die Assetklasse Immobilien investieren
Studie sichern »
Studie sichern »
Immobilienvermögen