Der langjährige TRUMPF-Gruppengeschäftsführer Heinz-Jürgen Prokop nimmt mit Erreichen der vertraglich festgelegten Altersgrenze den Hut. Sein Nachfolger gehört seit fast zehn Jahren dem Konzern an.

Mit 63 Jahren muss für Dr.-Ing. Heinz-Jürgen Prokop Schluss sein. Sein Vertragsverhältnis mit dem Technologieunternehmen TRUMPF endete durch das Erreichen der Altersgrenze für Mitglieder der Geschäftsführung zum Ende des TRUMPF-Geschäftsjahres am 30. Juni dieses Jahres. Prokop wurde am 1. Juli 2017 CEO des Unternehmensbereichs Machine Tooles und damit Mitglied der Gruppengeschäftsführung.

1988 begann Heinz-Jürgen Prokop seine Karriere bei dem Werkzeugmaschinenunternehmen. In der Rolle als Leiter der Konstruktionsabteilung stieg er bei der TRUMPF Lasertechnik GmbH in Ditzingen im Nordwesten Stuttgarts ein. Nach Aufgaben unter anderem als Vice President Leiter Entwicklung/Konstruktion und Produktion bei IHI-TRUMPF-Technologies in Yokohama in Japan verließ er TRUMPF im Jahr 1992. Genau zwanzig Jahre später kehrte er nach Führungspositionen bei Thyssen/Krupp in Essen, Körber in Hamburg und Frigoblock in Essen ins Schwabenland zurück. Von 2012 bis Juni 2017 war er Geschäftsführer Entwicklung und Einkauf bei der TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG. Von Juli 2017 an war er CEO Machine Tools und somit Mitglied der Gruppengeschäftsführung.

Sein Nachfolger Dr.-Ing. Stephan Mayer (Bild) studierte und promivierte 2009 im Fachbereich Maschinenbau an der Universität Karlsruhe. Nach dem Universitätsabschluss arbeitete er bei der Management-Beratungsfirma McKinsey & Company in Stuttgart. Im September 2012 stieg er als Leiter Zentralbereich Organisationsentwicklung bei TRUMPF ein.

Im Jahr 2015 wurde er CEO des Tochterunternehmens TRUMPF Hüttinger GmbH +Co. KG in Freiburg. Aktuell ist Stephan Mayer Managing Director China und führt die beiden chinesischen Firmen in Taicang/Jiangsu sowie in Yangzhou im Osten der Volksrepublik China.

Der Umsatz der Unternehmensgruppe TRUMPF beträgt circa 3,5 Milliarden Euro um. Das Familienunternehmen beschäftigt weltweit rund 14.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Geschichte der Firma begann im Jahr 1923, als Christian Trumpf die Julius Geiger GmbH in Stuttgart erwarb und die mechanische Werkstätte zu einem Hersteller für biegsame Wellen, die im zahnärztlichen Bereich sowie im Druckereibedarf gebraucht wurden. 1972 zog die Gruppe nach Ditzingen um. Sechs Jahre später wurde Berthold Leibinger Geschäftsführender Gesellschafter. Seine Tochter Dr.-phil. Nicola Leibinger-Kammüller ernannte er 2005 zur Vorsitzenden der Geschäftsführung. Leibinger-Kammüller hat diese Rolle weiterhin inne und steht an der Spitze des siebenköpfigen Vorstands, dem auch ihr Mann Dr. Mathias Kammüller (Chief Digital Officer CDO) und ihr Bruder Dr.-Ing. Peter Leibinger (Chief Technology Officer CTO) angehören.

Aktuelle Beiträge

So sichern Unternehmer­familien ihr Vermögen
Whitepaper sichern »
Whitepaper sichern »
So sichern Unternehmer­familien ihr Vermögen